Die Gesundheitsregion Bayreuth stellt sich vor

x

Nach dem Aktivieren der Social-Media Plugins senden Sie schon beim Aufruf einer Seite Daten an den Betreiber des Sozialen Netzwerks, wenn Sie beim jeweiligen Anbieter eingeloggt sind.

Angaben zum Datenschutz.

Fokus auf den Kernkompetenzen
Gesundheitsregion Bayreuth steigt 2014 verstärkt in die Vermarktung der Angebote ein – Marketing-Club Oberfranken informierte sich an der Universität Bayreuth über das Netzwerk

 

Bayreuth/Oberfranken. Die Phase der intensiven Vorplanungen, Konzeption und Vernetzung ist geleistet, jetzt soll die aktive und erfolgreiche Vermarktung im Mittelpunkt des Engagements für die Gesundheitsregion Bayreuth stehen. Dies skizzierte Eva Rundholz, Regionalmanagerin Stadt und Landkreis Bayreuth, gemeinsam mit Dr. Petra Beermann, Netzwerkmanagerin der Gesundheitsregion, vor Mitgliedern des Marketing-Clubs Oberfranken. Passend zum Thema fand das Treffen in einem gesundheitsfördernden Rahmen statt – im neuen Labor des sportwissenschaftlichen Instituts der Uni Bayreuth. Die Universität und speziell die Sportwissenschaften kooperieren eng mit der Gesundheitsregion, unterstützen mit ihrem Know-how rund um Bewegung, Sport und Gesundheit zum Beispiel die Entwicklung passender Konzepte.

 

Die Sportwissenschaftler, die gleich mit Prof. Dr. Andreas Hohmann (er stellte das neue Labor und dessen Möglichkeiten vor), Prof. Dr. Dr. Walter Schmidt und Privatdozentin Dr. Suanne Tittlbach bei dem Vortrag vor dem Marketing-Club vertreten waren, haben für die Gesundheitsregion gute Botschaften parat. „Wir sind eigentlich ein typischer Standort für Outdoor-Sportarten, hier geht alles außer Wassersportangebote“, erklärte etwa Prof. Schmidt. Ein Faktor, der für die Region extrem nützlich sei. Denn die gesellschaftliche Tendenz bei der Bewegung gehe immer stärker in diesen Bereich: Outdoor, Bewegen in Naturräumen, ganzheitliches Erleben. Diese gesellschaftlichen Aspekte des Sports und der Bewegung untersucht vor allem Privatdozentin Tittlbach. „Eine Frage, die wir versuchen zu beantworten, ist etwa, wie die Angebote für spezielle Zielgruppen aussehen müssen, damit diese sich auch angesprochen fühlen.“ Beispiel Gesundheitssport: „Alle aktuellen Angebote zielen auf Frauen ab, für Männer – bis dato oft Hand- oder Fußballer – sind sie wenig attraktiv.“ Nicht nur mit diesen sozialwissenschaftlichen Ansätzen ist die Universität ein wichtiger Austauschpartner für die Gesundheitsregion, die es seit 2008 gibt, aber erst  2012 so richtig Gewicht bekommen hat. „Damals wurde uns das offizielle Siegel verliehen, dem ein detailliertes Zertifizierungsprogramm zugrunde liegt“, sagte Rundholz. Das Siegel ist übrigens Freud und Leid‘ zugleich. Denn: „Wir und unsere Partner müssen natürlich gewährleisten, dass alle Angebote die durch das Siegel implementierten, hohen Qualitätsansprüche einhalten.“ Heißt konkret: Die Qualitätsanforderungen werden jetzt von Ebene zu Ebene weitergegeben.

 

Bildtext:

Ein volles Labor: Das wünschen sich Privatdozentin Susanne Tittlbach und die Professoren Walter Schmidt (zweite und dritter von links) und Andreas Hohmann (rechts) nicht nur beim Besuch der Gesundheitsregion Bayreuth (vertreten durch Dr. Petra Beermann und Eva Rundholz) und des Marketing-Clubs Oberfranken, dessen Präsidium mit Dr. Helga Metzel, Dr. Steffi Widera, Stephan Eckert, Dietmar Riess und Bernhard Widholz fast vollständig war. Foto: MCO
Der Marketing-Club Oberfranken:

 

Der Marketing-Club Oberfranken (MCO) ist ein regionales Netzwerk aus Marketingfachleuten, Kommunikationsspezialisten, Kreativen und interessierten Branchenkennern. Als Regionalclub mit rund 120 Mitgliedern, die aus ganz Oberfranken kommen, gehört der MCO dem Deutschen Marketingverband an.

 

Das 2001 gegründete Netzwerk fördert den Austausch der Marketing- und Kommunikationsexperten vor Ort miteinander und trägt aktuelle Trends im Marketing in die Fläche und zu den Unternehmen. Zudem versteht sich der MCO als Plattform für Oberfranken, die den Dialog in der Region fördert, das Bewusstsein für Marketing stärkt und Marketing in der Gesellschaft verankert.

 

Jeden Monat veranstaltet der MCO einen Clubabend, bei dem entweder Best-Practice-Beispiele in Oberfranken besucht werden oder Experten zu einem aktuellen Thema referieren. Darüber hinaus organisiert der MCO den Oberfränkischen Marketing- und Kommunikationstag, der einmal im Jahr stattfindet.

Datum: 10. März 2014