Werte als Maß für das unternehmerische Handeln

x

Nach dem Aktivieren der Social-Media Plugins senden Sie schon beim Aufruf einer Seite Daten an den Betreiber des Sozialen Netzwerks, wenn Sie beim jeweiligen Anbieter eingeloggt sind.

Angaben zum Datenschutz.

Wie funktioniert Marketing in der heftig umkämpften Lebensmittelbranche? Wie hilft ein ConceptStore zur Vermarktung von Vollkorn-Spezialitäten? Und wie befruchten sich Kunst und Backkultur, die Dr. Laura Krainz-Leupoldt in ihrem „Kleinen Museum – Kultur auf der Peunt“ zusammengebracht hat? Diese Fragen trieben die Mitglieder des Marketingclubs Oberfranken, der aus Unternehmern und Marketingverantwortlichen der Region besteht, in den Concept Store nach Weißenstadt. „Das Geheimnis eines guten Produkts und einer jeden guten Arbeit besteht in der Einfachheit“, erläuterte Dr. Laura Krainz-Leupoldt. Für die PEMA-Produkte bedeutet dies, dass das firmeneigene Reinheitsgebot – Roggen-Vollkornbrot darf aus Roggen, Natursauerteig, Wasser und Salz bestehen – strikt eingehalten wird. „Mehr kommt in unsere Brote nicht hinein.“ Auch wenn dies zur Folge habe, dass der Backprozess lang dauere, schwierig und teurer sei und nicht in Masse zu handhaben sei. Was für die Produkte gilt, gilt für Krainz-Leupoldt und ihren Mann Franz H. Leupoldt auch für deren eigenes Tun: „Wir müssen klar und einfach handeln, weil wir dann auch von allen verstanden werden. Und wir müssen die gleiche Qualität im Handeln haben wie bei unseren Produkten.“ In der Praxis kann dies auch heißen, dass Verträge mit Kunden, deren Philosophie eine andere ist, aufgelöst werden, weil PEMA sich aber sowohl seiner eigenen Backkultur als auch den Qualitätsansprüchen und seinen Landwirten verpflichtet fühlt, verzichtete sie damit auf einen erheblichen Teil Umsatz. Dr. Laura Krainz-Leupoldt: „Damals fiel uns die Entscheidung sehr schwer. Heute denke ich, dass sie unser Überleben gesichert hat.“
Diese hohen unternehmerischen Ansprüche zeigt das Unternehmen seit gut einem Jahr auch in dem Concept Store „Lust auf Vollkorn“, der tatsächlich weit mehr ist als ein Werksverkauf. In einem hochwertigen Ambiente, das durch schlichte Eleganz und Klarheit erreicht wird, gibt es alle PEMA- und Leupoldt-Produkte und hochwertige Ergänzungen dazu zu genießen und zu kaufen. Schließlich rundet das „Kleine Museum – Kultur auf der Peunt“ das Imageangebot des Vollkornspezialisten ab. Das Herzensprojekt der Mitgesellschafterin ist im klaren und einfachen Stil der Konkreten Kunst realisiert und beherbergt regelmäßig Ausstellungen dieser Stilrichtung. Darüber hinaus ist die über 100jährige Firmengeschichte des Unternehmens dargestellt.
„Wir denken, dass wir damit unsere Philosophie und unseren Anspruch an uns und an unsere Produkte am besten erlebbar machen können“, veranschaulichte die Prokuristin den Mitgliedern des MCO.

Datum: 29. März 2011