Marketing- und Kommunikationstag 2012

x

Nach dem Aktivieren der Social-Media Plugins senden Sie schon beim Aufruf einer Seite Daten an den Betreiber des Sozialen Netzwerks, wenn Sie beim jeweiligen Anbieter eingeloggt sind.

Angaben zum Datenschutz.

Selbstbewusstsein ist ein Schlüssel auf dem Weg zum Erfolg. Zu diesem Ergebnis kam der 10. Oberfränkische Marketing- und Kommunikationstag. Aus spannenden und sich gut ergänzenden Vorträgen ergab sich die Erkenntnis: Erfolgreiches Marketing – ob für eine Region, ein Unternehmen oder für die Branche selbst – braucht ein realistisches Selbstverständnis und ein tragfähiges Selbstvertrauen. 
Die Veranstaltung mit rund 130 Teilnehmern, die am vergangenen Donnerstag im Bayreuther Audi-Zentrum stattfand, begann turbulent. Denn durch die kurzfristige, krankheitsbedingte Absage der Vertreterin der Schüco International AG standen die Organisatoren des Marketing-Clubs Oberfranken vor der Aufgabe, schnell gleichwertigen Referenten-Ersatz zu finden und das Programm umzustellen. Der Balance-Akt gelang, das Team um Präsidentin Dr. Helga Metzel, den geschäftsführenden Vorsitzenden Stephan Eckert und die Vizepräsidenten  Dr. Steffi Widera und Dietmar Rieß, meisterte die Situation: Spontan sprangen Heribert Trunk, Präsident der IHK für Oberfranken Bayreuth,  und Ralf Fichtner, Leiter des Projektmanagements der Bayreuther Viewento GmbH ein. 

Heribert Trunk, als  Ehrenpräsident und Gründer des Marketing-Clubs Oberfranken Kenner der Materie, klärte in seinem unterhaltsamen und aufrüttelnden Vortrag die Frage „Macht Oberfranken Marketing?“ „Die Zeiten, in denen Oberfranken als strukturschwach, ländlich und rückständig galt, sind längst vorbei. Oberfranken gehört objektiv und an Zahlen messbar zu den starken und innovativen Regionen Deutschlands.“ Wäre der Bezirk ein Bundesland, unterstrich der IHK-Präsident seine These, stünde es zum Beispiel bei der Arbeitslosenquote nach Bayern und Baden-Württemberg auf dem dritten Platz. Trunks Plädoyer: „Wir alle müssen positiv von Oberfranken sprechen und gutes Marketing für unsere Region machen. Denn Oberfranken ist ein hervorragender Lebensraum.“
Ein hervorragender Lebensraum mit innovativen Unternehmen. Wie zum Beispiel die Viewento GmbH. Deren Leiter des Projektmanagements, Dipl.-Kfm. Ralf Fichtner, stellte die spannenden Möglichkeiten des Digital Signage vor und erläuterte wie Viewento mit ihrem InstoreTV-Konzept Marktführer und Innovationstreiber geworden ist. Diese Erfolge machen selbstbewusst. Viewento will bis 2016 rund 300 Mitarbeiter haben – heute sind es über 60 – und jeden Monat rund 19 Millionen Kunden am Point of Sale (aktuell 14 Millionen) zu erreichen.  
Beide Vorträge bildeten ein gutes Fundament für die Keynote von Paul Ederer, der als Vertreter der Audi Vertriebs GmbH Süd aufzeigte, wie ein erfolgreiches Unternehmen mit Anspruch und Selbstvertrauen auftritt. Zum anderen erläuterte er, wie Audi aus der Masse der neuen Marketing-Möglichkeiten je nach Projekt und Anforderung einzelne Instrumente in das Marketing-Konzept einbaut. Ederer machte klar: „Egal, mit welchem Instrument. Es geht immer darum, den Markenkern und die Markenwerte klar und deutlich sichtbar zu machen.“ Dabei gestand Ederer durchaus auch ein, dass Audi gerade bei neuen Marketingideen einfach mal ausprobiere. „Auch bei uns klappt nicht alles. Das gehört zu einem dynamischen Prozess dazu.“
Mehr Dynamik und Bewegung forderte Professor Bettina Fischer von den Marketingtreibenden. Die Professorin für Marketing und Unternehmensführung an der Wiesbaden Business School (WBS) und Mitglied im Präsidium des Deutschen Marketingverbandes stellte den Anwesenden die Eckpunkte einer neuen Marketing-Agenda vor. „Das Marketing der Zukunft muss Lösungen für fünf Herausforderungen bieten, sagte Professor Fischer. Lösungen für einen besseren Zugang zu den Menschen, für neue Perspektiven, für einen kommunikativen Paradigmenwechsel, für ein ganzheitliches Markenerleben und für einen neuen Stellenwert des Marketings. Fischer: „Alle Lösungen, die Sie für Ihr Unternehmen individuell erarbeiten, müssen einer Leitlinie untergeordnet sein.“ Und diese lautet: „Mehr Nähe zum Menschen“.
Mehr Nähe zum „Marketing-Menschen“ demonstriert der Marketing-Club Oberfranken seit über zehn Jahren: „Gerade unsere Veranstaltungen „Marketing-vor-Ort“  werden sehr gut angenommen. Wer lernt schon die Unternehmen Oberfrankens so hautnah kennen? Von daher war es mehr als naheliegend, den 10. Marketing- und Kommunikationstag  bei einem der erfolgreichsten Unternehmen der Region, der Motor-Nützel-Gruppe, stattfinden zu lassen. Und der Erfolg der Veranstaltung gibt uns Recht“, freute sich Dr. Helga Metzel, Präsidentin des Marketing-Clubs Oberfranken.

Datum: 06. Juli 2012