Search & Found!

x

Nach dem Aktivieren der Social-Media Plugins senden Sie schon beim Aufruf einer Seite Daten an den Betreiber des Sozialen Netzwerks, wenn Sie beim jeweiligen Anbieter eingeloggt sind.

Angaben zum Datenschutz.

Oberfranken. *,?,+ – Zeichen, die über Erfolg oder Misserfolg, umfangreiche Trefferlisten oder fehlende Ergebnisse entscheiden können. Das zeigte sich beim jüngsten Clubabend des Marketing-Clubs Oberfranken (MCO), der ganz im Zeichen der Suche stand. Die Netzwerker aus den Bereichen Marketing und Kommunikation trafen sich am Hofer Standort der TÜV Rheinland Consulting GmbH, an dem Dr. Regina Bühl und Harald Rietsch die Experten für weltweite Patent- und Markenrecherchen sind. Eine Erkenntnis des Abends stellte sich sehr schnell heraus: Markenrecherche hat wenig gemein mit der Suche via Google.

 

Ehe Bühl und Rietsch den Mitgliedern des MCO detailliert erläuterten, was eine professionelle Marken- und Patentrecherche ausmacht, steckte Rechtsanwalt Bernhard Widholz grob die rechtlichen Rahmenbedingungen rund um Marken ab. Denn: Aus juristischer Sicht ist eine Markenrecherche ein unbedingt notwendiger Schritt, da er ein Unternehmen präventiv vor Schaden schützen kann. „Das gilt sowohl bei der Nutzung einer neuen Marke als auch für die Durchsetzung der Ansprüche aus einer bestehenden Marke.“  Der Rechtsanwalt übernahm in seiner Funktion als Schatzmeister des MCO auch die Begrüßung der Mitglieder, Gäste und Referenten.

Diese machten in ihren Vorträgen schnell und sehr eindringlich deutlich, weshalb eine Vorabrecherche in kostenfreien Datenbanken wie etwa das Markenregister des Deutschen Patent- und Markenamtes zwar sinnvoll sein kann, aber bei weitem nicht ausreichend. Denn ohne die notwendige Rechercheerfahrung und das Wissen um den Aufbau und die Funktionsweise einer Datenbank kann die Suche nach eingetragenen Marken – aber auch Patenten, Gebrauchs- und Geschmacksmuster – nicht aussagekräftig genug sein. Und: „Sie wissen bei kostenfreien Datenbanken nicht, in welchen Abständen sie aktualisiert werden“, machte Rietsch deutlich. Bedeutet konkret, dass eine zeitliche Lücke klaffen kann zwischen der Anmeldung einer neuen Marke, deren Anerkennung und Eintragung in die Datenbanken und der Recherche. „Bei unseren professionellen Datenbanken wird diese Lücke minimiert.“ Gänzlich zu schließen sei sie aber nicht.

An die TÜV Rheinland Consulting GmbH, früher geläufig unter LGA Bayern, ist ein Patentzentrum angeschlossen, an dem Bühl und Rietsch eine Marken- und Patentberatung anbieten. Die beiden Experten in der weltweiten Suche agieren jedoch auch für Unternehmen, mit denen sie gemeinsam oder für die sie professionelle Patent- und Markenrecherchen machen. „Wir nutzen dabei professionelle Datenbanken, die in einem Vorgang in allen Registern weltweit suchen können.“ Die Marken-Detektive forschen dabei nicht nur nach Wörtern oder Bildern, sondern auch nach Klang und Form. „Daher erarbeiten wir mit unseren Kunden eine exakte Suchstrategie, in der festgelegt wird, wo und wie gesucht werden muss.“ Was es dazu braucht, ist vor allem eines: viel Erfahrung.

Datum: 22. Oktober 2013